Preisgestaltung – Microsoft: Upgrade auf Windows 8 ab 30 Euro

Die Veröffentlichung von Windows 8 naht mit großen Schritten, und so werden nun auch langsame weitere Details zur Preisgestaltung bekannt: Ab sofort ist es möglich ein Upgrade für bestehende Windows-Installationen zu bestellen. Zu diesem Schritt berechtigt sind alle NutzerInnen mit einer gültigen Lizenz von Windows XP, Windows Vista oder Windows 7. Continue reading →

Kleine Helfer: ThreatFire – verhaltensorientierter Schutz für Windows

ThreatFire arbeitet unabhängig von Virensignaturen und erkennt potentielle Angriffsmuster auf dem Rechner

Klassische Antivirenlösungen können den Rechner erst dann schützen, wenn die Malware identifiziert und eine entsprechende Signatur entwickelt wurde, mit der sie bekämpft werden kann. Um einen möglichst umfassenden Schutz garantieren zu können, müssen die Virensignaturen von den Security-Anbietern möglichst schnell entwickelt werden, während Anwender sie ständig aktualisieren müssen. Da jeden Tag neue Viren in Umlauf gebracht werden, bleibt bei signaturbasierten Schutzmethoden immer ein Restrisiko bestehen. Um dieses Risiko möglichst einzuschränken, wurden heuristische, verhaltensbasierte Techniken entwickelt. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Kategorie zählt im Freeware-Bereich das Programm ThreatFire. Continue reading →

EMV-System: Auch die neuen EC-Karten sind anfällig für Betrug

Bei EC-Karten hatten Betrüger bisher oft ein leichtes Spiel. Ein neuer Chip soll “Skimming-Attacken” bei EC-Kartenzahlungen unmöglich machen. Experten zweifeln daran und sehen Lücken im System. Von Danny Dewitz

Betrüger hatten mit EC-Karten früher leichtes Spiel: Da die wichtigsten Kartendaten ungeschützt auf dem Magnetstreifen gespeichert waren, ließen sie sich mit einer kleinen Manipulation am Geldautomaten abfangen. Diese Methode wurde unter dem Namen “Skimming” (“Abschöpfen”) bekannt. Continue reading →

Zubehör für iPhone 5: Test: Adapter für Lightning auf 30-poligen Anschluss

Apples Adapter verbindet das iPhone 5 mit älteren Geräten und Kabeln, die den 30-poligen Anschluss nutzen. Wir beschreiben die Vor- und Nachteile des Zwischensteckers.

Der von Apple mit dem Continue reading →

Mobile Malware: Kaspersky: Android erleidet Windows-Schicksal

Besonders auf Kontakte, SMS, GPS-Daten und Fotos haben Android-Schädlinge abgesehen, warnt Kaspersky. Die Google-Plattform wird Top-Ziel für Attacken.

Die Warnungen der Security-Anbieter häufen sich, ob von Symantec, Bitdefender oder jetzt wieder Kaspersky Lab: Das mobile Betriebssystem Android mausert sich zum Top-Ziel der Cyberkriminellen. “Mittlerweile vereint Android mehr als 46 Prozent der mobilen Schadprogramme auf sich, Tendenz steigend”, heißt es in einer Mitteilung der russischen Malware-Bekämpfer. Allein im September stieg die Anzahl an neuer Android-Malware um 30 Prozent.

Besonders scheinen es die Angreifer auf Informationen abgesehen haben. Nach Kaspersky-Analysen stehlen 34 Prozent, also ein gutes Drittel, persönliche Daten. “Ein alarmierender Trend, wenn man bedenkt, dass derartig verseuchte Apps bereits im offiziellen Android Market aufgetaucht sind.” Continue reading →

Update – Nexus 4: Österreich-Start verzögert sich

Es scheint als habe Google das Interesse der KonsumentInnen an seinem neuen Android-Smartphone Nexus 4 massiv unterschätzt: So war das Gerät bei seinem – auf wenige Länder beschränkten – Verkaufsstart im Online-Store des Unternehmens innerhalb kürzester Zeit auch schon wieder ausverkauft. Konkrete Informationen zu einer erneuten Verfügbarkeit gibt es bisher nicht.

Ärger

Was zurückblieb sind zahlreiche verärgerte KonsumentInnen, immerhin hatten Server-Problem dazu geführt, dass selbst Personen, die in der Minute des Verkaufsstarts den Play Store aufsuchten, nie eine Transaktion abschließen könnten. Dazu kommt, dass Google zumindest in den USA mehr Bestellungen angenommen zu haben scheint, als man derzeit überhaupt erfüllen kann. So manche KäuferInnen bekamen deswegen schon bald nach dem erfolgten Kauf eine Benachrichtigung, dass die Zustellung erst mit drei Wochen Verzögerung erfolgen wird. Continue reading →

Backup: Sichern in der Wolke

Backups in der Cloud sollen das Sichern von Daten leichter machen. Welche Wolke am besten passt, ist für Mittelständler eine Frage der Unternehmensgröße – und des Vertrauens.

Freitagnachmittag, das Wochenende naht. Die Mitarbeiter sind schon aus dem Haus, der Chef fummelt noch an seinem Rechner – das Backup wichtiger Daten ist mal wieder fällig. Wenn der Computer den Geist aufgibt, sollen schließlich nicht alle gesammelten Daten futsch sein. Also wenigstens einmal im Monat eine DVD brennen oder die externe Festplatte anschließen. Und hoffen, dass die Mitarbeiter wichtige Daten ebenfalls wie abgemacht sichern.
“Gerade in kleinen Unternehmen ist das manuelle Sichern von Daten immer noch üblich”, sagt Alexander Meiners, Backup-Experte für Kleinunternehmen beim Business-Software-Anbieter Sage. Dabei könnte das umständliche Sichern dank der Cloud bald ein Ende haben. Backup-Server versprechen Mittelständlern das einfachere und sicherere Erstellen von Kopien für den Notfall, weit besser als auf der DVD oder externen Festplatte.
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Bei der sogenannten Private-Cloud schaffen Firmen einen eigenen Server an, auf dem Daten von sämtlichen Firmenrechnern gesichert werden. Bei der öffentlichen Cloud stellt ein Dienstleister einen Server, auf dem Firmen ihre Daten speichern können. In Deutschland nutzen inzwischen 37 Prozent der Mittelständler eine private, 35 Prozent eine öffentliche Cloud, so eine aktuelle Studie des Softwareunternehmens Symantec. Mehr als jeder vierte Nutzer sieht in der Cloud vor allem eine Versicherung gegen Ausfälle seiner IT-Infrastruktur.
 
 
Business-Software-Anbieter Sage hat die Backups in der Cloud seit vergangenem Jahr im Programm. Für zehn Euro im Monat können bis zu fünf Nutzer regelmäßig ihre Daten sichern. Dazu bauen sie zu Beginn einmalig manuell eine Verbindung zum Sage-Service auf und melden sich mit Passwort an. Ab dann sichert die Software vollautomatisch im Hintergrund die Daten aus Sage-Anwendungen, ohne dass der Nutzer sich zu kümmern braucht. Außerdem kann der Kunde auch Dateien außerhalb des Sage-Universums bestimmen, die mit gesichert werden sollen. Die Sicherungsintervalle sind von wenigen Minuten bis zu einmal täglich frei wählbar. Bis zu 250 Gigabyte sind in der Pauschale enthalten: “Bislang reicht diese Speicherkapazität für jeden Kunden aus”, sagt Meiners.
Neben der einfachen Handhabe sieht er Vorteile bei der Sicherheit: Bei elementaren Schäden wie Feuer oder Wasser im Unternehmen nutzen herkömmliche Backups nichts, wenn der externe Datenträger im Büro liegt und gemeinsam mit den Rechnern zerstört wird. Gleiches gilt, wenn Einbrecher in der Firma zuschlagen.
“Viele Unternehmer zweifeln noch, ob ihre Daten bei externen Dienstleistern besser aufgehoben sind als bei ihnen selbst”, sagt Meiners. Experten warnen immer wieder davor, Daten auf ausländischen Servern zu speichern, erst recht, wenn sie außerhalb der EU stehen. Die Server, auf denen Sage die Daten der Kunden speichert, stehen deshalb in einem Rechenzentrum in Deutschland. Sie unterliegen damit den strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.
Außerdem werden die Daten schon auf dem Rechner des Kunden verschlüsselt, bevor sie ihre Reise durch die Datenleitung antreten. Damit soll verhindert werden, dass sie unterwegs jemand ausspioniert. Selbst Sage kann die Informationen nicht im Klartext lesen, sondern nur verschlüsselte Puzzleteile. “Nur der Anwender kann die Daten mithilfe seines Passwortes auf seinen Rechnern einsehen, sonst niemand”, sagt Meiners.
 
Rüdiger van Hal, Chef der auf kleine und mittelständische Unternehmen spezialisierten Unternehmensberatung Mediadefine aus Essen, hält Backups per öffentlicher Cloud vor allem für Kleinstunternehmen von fünf bis zehn Nutzern für sinnvoll. Je nach Datenvolumen liege die Grenze höher oder niedriger. Immer vorausgesetzt, dass die technischen Voraussetzungen stimmen: “Bei vielen kleinen und mittelgroßen Firmen ist die DSL-Leitung schlicht zu klein, um Daten sinnvoll in einer Cloud zu sichern”, sagt van Hal. Denn spätestens, wenn häufig große Pakete wie Grafikdateien durch die Leitung verschoben werden, treibt das Hochladen die Leitung an ihre Grenzen, zumal wenn sich mehrere Mitarbeiter eine Datenleitung teilen. “Genau das ist aber bei vielen Kleinunternehmen üblich”, sagt van Hal.
Spätestens ab einer Unternehmensgröße von 20 Mitarbeitern hält er die öffentliche Cloud zur Datensicherung für unwirtschaftlich. “Für solche Unternehmen lohnt es meist, einen eigenen Server anzuschaffen und dort die Daten zu sichern”, sagt van Hal. Denn der ist dann meist günstiger, als für jeden Arbeitsplatz einen Cloud-Vertrag abzuschließen. Außerdem muss der Unternehmer seine Daten nicht nach draußen geben. “Das ist aus Sicht vieler Firmenchefs noch immer eine großer Vorteil”, sagt van Hal. Und wenn der Server nicht gerade in der Firmenzentrale steht, sondern zum Beispiel in einer Niederlassung oder in einer geschützten Serverfarm, passiert den Sicherungskopien auch nichts, wenn es tatsächlich einmal brennen oder einen Wasserschaden geben sollte. Das Sichern in einer solchen privaten Cloud funktioniert ebenfalls vollautomatisch, wenn der IT-Administrator oder ein Dienstleister den Service einrichtet: “Jeder Unternehmer kann selbst bestimmen, ob seine Daten in Echtzeit, alle paar Minuten oder einmal pro Nacht gespeichert werden sollen”, erläutert van Hal.
Ob private oder öffentliche Cloud, wichtig ist in jedem Fall der Schutz vor Angriffen aus dem Internet. Denn die größte Gefahr droht Firmendaten längst nicht bei einem Brand im Büro oder wenn eine Festplatte den Geist aufgibt. “Angriffe mit Trojanern und Viren, die Daten ausspähen oder Rechner lahm legen sollen, werden für Unternehmen ein immer größeres Problem”, sagt van Hal. Viele Cloud-Anbieter werben deshalb mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen. “Die sind beim eigenen Server aber genauso gut machbar”, sagt van Hal.

Wikileaks – Assange: Anonymous ist vom FBI unterwandert

Julian Assange, der nach wie vor in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, hat sich gegen die Anschuldigungen von Anonymous zur Wehr gesetzt. In einem Statement bezichtigt er die Hacker-Gruppierung, vom FBI unterwandert zu sein.

Solidaritäts-Abhandlung

“Grundsätzliche Solidarität bei Wikileaks und Anonymous” heißt das auf Twitlonger einsehbare Dokument. “Gruppierungen, die als Einheit arbeiten, florieren und jene, die das nicht tun, werden zerstört und ersetzt”, leitet Assange den Brief ein. Nach einer Abhandlung über Solidarität verweist er schließlich auf den Fall “Sabu”. Continue reading →

Von Alando bis Zalando: Stößt die Samwer-Masche an ihre Grenzen?

Von http://www.golem.de


Immer wieder überschreiten Oliver Samwer und seine Brüder die Grenzen. Als “jämmerliche Diebe” werden sie beschimpft. Investoren pumpen dennoch Millionen in ihre Projekte. Doch nun droht die übliche Masche zu scheitern.

Mit einem Stift in der Hand steht Oliver Samwer an einem Tag im Herbst in einem Hörsaal der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Mehr als 300 Studenten hören, was der Seriengründer, der Star der deutschen Internetbranche, zu sagen hat. “Wir sind geboren im Goldzeitalter – oder im Schlaraffenland für Unternehmer”, sagt Samwer. Er schreibt Begriffe wie Mut und Durchhaltevermögen auf eine Charttafel, redet sich in Rage, begeistert. Die Botschaft ist klar: Ergreife die Chance und gründe dein eigenes Unternehmen. Continue reading →

Helpouts: Google vermittelt Videochats mit Experten

“Bekomme echte Hilfe, von echten Menschen, in Echtzeit” – mit diesem Slogan bewirbt Google seinen neuen Dienst Helpouts. Dabei handelt es sich um einen virtuellen Marktplatz, der von ausgewählten Drittfirmen genutzt werden kann. Auf dem Portal sollen die Unternehmen via Google-Hangout Videochats mit Experten anbieten. Nutzer sollen so die Möglichkeit bekommen, unkompliziert mit Profis in Kontakt zu treten, die ihnen bei konkreten Fragen und Problemen helfen. Continue reading →

Weltweiter Hype: Apple-Mitgründer Wozniak steht in Australien fürs iPhone an

In langen Warteschlangen harren Apple-Fans rund um die Welt aus, um zu den ersten zu gehören, die das neue iPhone 5 in den Händen halten. Apple-Mitgründer Steve Wozniak ist extra nach Australien gefahren, um sich das Smartphone zu sichern.

Ein vielversprechender Verkaufsstart des iPhone 5 nährt Apples Hoffnungen auf ein sattes Weihnachtsgeschäft. In Asien und Australien gingen am Freitagmorgen die ersten Modelle des brandneuen Smartphones über den Ladentisch. Vor den Filialen in Sydney, Singapur, Tokio und Hongkong bildeten sich lange Schlangen teils über mehrere Straßenblöcke hinweg.
Analysten trauen Apple  zu, bis Ende des Monats bis zu zehn Millionen Geräte zu verkaufen. Der Smartphone-Weltmarktführer Samsung will indessen im erbitterten Patentstreit mit Apple auch gegen das neue iPhone ins Feld ziehen.
Das iPhone 5 war bereits vor dem Verkaufsstart ein Bestseller. So fiel die Zahl der Vorbestellungen nach Apple-Angaben fast doppelt so hoch aus wie beim Vorgängermodell 4S. Allein in den ersten 24 Stunden, in denen das kalifornische Unternehmen die Reservierungen entgegennahm, seien mehr als zwei Millionen Geräte geordert worden. In den USA war das erste Kontingent schon nach einer Stunde erschöpft. Derzeit liegt die Lieferfrist bei 3-4 Wochen – für viele ein Grund mehr, ihr Glück am Freitag in einem Laden zu versuchen. Vom iPhone 4S wurden am ersten Wochenende rund vier Millionen Geräte verkauft.
Kursinformationen und Charts

Trotz der langen Wartezeit herrschte vor den Apple-Läden in Asien Partystimmung. “Ich will gar kein neues Telefon kaufen, ich bin einfach hier, um neue Leute zu treffen. Das ist ein Festival”, sagte der Japaner Nobuhiko Hirota in Tokio, wo die iPhone-Jünger im Regen anstanden. Er selbst habe sich gerade erst ein Blackberry gekauft, das habe nun bald Sammlerwert.
Apple-Mitgründer Steve Wozniak wartete in einer Schlange in Australien, um ein Gerät zu kaufen, berichtete er über den Kurzmitteilungsdienst Twitter. In New York schien das Interesse etwas geringen als bei vorherigen iPhone-Starts: Vor dem Vorzeigeshop auf der Fifth Avenue stand gut zwölf Stunden vor Verkaufsbeginn nur eine kleine Schlange. In Frankreich riefen Gewerkschaften alle Apple-Mitarbeiter zum Verkaufsstart zum Streik auf. Mit der Aktion wollen sie ihren Forderungen nach einem 13. Gehalt und anderen Zusatzleistungen Nachdruck verleihen. Die Gewerkschaft SUD vertritt allerdings nur rund ein Viertel der Apple-Beschäftigten in Frankreich.
Apple hat sein Telefon mit der neuen Generation leichter, dünner und schneller gemacht und ihm erstmals einen etwas längeren Bildschirm verpasst. Das iPhone 5 unterstützt auch den superschnellen LTE-Datenfunk – allerdings nur im Frequenzband 1800 MHz, das in Deutschland ausschließlich von der Deutschen Telekom  genutzt wird.
 
Mit dem neuen iPhone veröffentlichte Apple auch die nächste Version seines mobilen Betriebssystems. In iOS 6 wurden neben neuen Funktionen wie einer vertieften Facebook -Integration auch die bisherigen Google -Karten durch ein eigenes Apple-Angebot ersetzt. Das brachte Apple seit Donnerstag viel Kritik ein, denn die neuen Karten sind vielerorts viel detailärmer und ungenauer.
Verkaufsrekorde sind für das wertvollste Unternehmen der Welt nichts Ungewöhnliches, vor allem das iPhone übertraf die bisherigen Bestmarken verlässlich. Das Smartphone ist inzwischen zum wichtigsten Produkt des Konzerns geworden – deswegen wird die Stimmung der Kunden immer sehr aufmerksam beobachtet. In einer Woche bringt Apple das iPhone 5 in 22 weiteren Ländern auf den Markt. Der Apple-Aktie bescherte das große Interesse am neuen iPhone neue Rekordstände und sie knackte erstmals die Marke von 700 Dollar.
Ein interessantes Detail seiner internen Planungen verriet der ansonsten so verschlossene Technologiekonzern im US-Patentprozess gegen den südkoreanischen Rivalen Samsung : Bislang verkaufte sich jede neue Generation des Smartphones ungefähr so stark wie alle Vorgänger zusammen.
 
Erstmalig veröffentlicht auf: 
 
Reuters, dpa

Repression in Vietnam: Der Regierung gefällt das nicht

Repression in Vietnam

Ein vietnamesischer Aktivist postete auf Facebook. Nun wurde er zu einer Bewährungsstrafe wegen des „Missbrauchs demokratischer Freiheiten“ verurteilt. Uy sei unschuldig, das Verfahren gegen ihn nicht fair gewesen. Es ist das wohl erste Mal, dass einem vietnamesischen Aktivisten wegen Kommentaren in einem Internet-Netzwerk der Prozess gemacht wurde. Continue reading →

Ideapad A10: Lenovo zeigt Android-Convertible vor dessen Veröffentlichung

 

Vor der geplanten Veröffentlichung ist auf der Lenovo-Website die Anleitung für ein Convertible-Notebook mit Android abrufbar. Das Display kann anders als beim Ideapad Yoga nicht komplett umgeklappt werden.

Lenovo hat versehentlich vor der eigentlichen Ankündigung Informationen zu einem neuen Convertible-Notebook veröffentlicht. Das Ideapad A10 läuft mit Android, hat eine vollwertige Notebook-Tastatur mit Android-Funktionstasten und einen 10,1 Zoll großen Bildschirm. Continue reading →

Alternativen zu Apple, Google und Co.: So bleiben Ihre Adressen und Termine auf Servern in Europa

Im Browser einen Termin gespeichert, schon weiß das Smartphone, wann es vibrieren muss: Programme wie der Google-Kalender erleichtern das Terminmanagement, Millionen Menschen nutzen die Dienste der großen US-Firmen. Doch so zuverlässig die zumeist kostenlose Software funktioniert; es spricht viel dafür, auch mal eine Alternative auszuprobieren.

Denn wäre es angesichts der NSA-Enthüllungen nicht beruhigend, wenn Ihr Adressbuch auf einem europäischen Server gespeichert wäre statt auf einem, der in den USA steht? Oder wenn sich Ihre Kalender sogar mit Hilfe eines eigenen Servers synchronisieren ließe? Continue reading →

Suchmaschine: Diebe stehlen an der Google-Zentrale das G

Unbekannte haben das Logo der Deutschlandzentrale von Google umgebaut. Aus Google wird “oogle”. Nicht einmal die Mitarbeiter hatten das zunächst bemerkt. Doch das Unternehmen nimmt es mit Humor.

Wer im Internet googelt, kopiert und einfügt, der stiehlt. Durch Internet-Detektive flog schon der eine oder andere Plagiator auf, wurden Prozesse um Urheberrechte geführt, digitale Kopien entlarvt. Was aber, wenn Google selbst bestohlen wird? Wenn plötzlich an der Deutschland-Zentrale in der ABC-Straße 19 in Hamburg unweit des Gänsemarktes ein Buchstabe fehlt? Und es war nicht irgendeiner, der fehlte, sondern das “G”. Continue reading →

Samsung, Dell und Huawei – Geheimdienst NSA kann jedes Endgerät hacken

Jacob Appelbaum, einer der wenigen Vertrauten Edward Snowdens, hat Dokumente über bisher geheime NSA-Programme veröffentlicht. Die Unterlagen belegen, dass der US-Geheimdienst in so gut wie jedes private Endgerät eindringen kann – quasi durch die Hintertür.

„Wir haben den Krieg verloren. Wir leben jetzt in der dunklen Welt der Scifi-Romane, die wir niemals wollten“, bereits vor acht Jahren warnte der ehemalige Sprecher des Chaos Computer Clubs Frank Rieger vor einer großflächigen Überwachung des Internets. „Wir leben in einem Polizeistaat“, erklärte Rieger damals. Pünktlich zum diesjährigen Hackertreffen, dem Chaos Communication Congress, lieferte Jacob Appelbaum, ein Internetaktivist und enger Vertrauter Edward Snowdens, den Beweis, dass Rieger mit seiner Aussage gar nicht falsch lag. Continue reading →

Telefondienst: Skype – Keine Daten bei Hackerangriff entwendet

Nach dem Hackerangriff auf den offiziellen Twitter-Account von Skype versichert das Unternehmen, die Täter hätten keine Kundendaten gestohlen. Es seien lediglich Nachrichten verbreitet worden.

Der Internet-Telefondienst Skype hat nach dem Angriff syrischer Hacker versichert, dass alle Kundendaten sicher seien. Das zu Microsoft gehörende Unternehmen räumte in einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung zwar ein, Opfer eins Hackerangriffs gewesen zu sein. Continue reading →

Twitter: Tweets als Informationsquelle unterschätzt

Twitter wird als Nachrichtenkanal weniger wahrgenommen als gedacht – obwohl, oder gerade weil Nutzer des Kurz-Nachrichtendienstes jünger, mobiler und gebildeter sind als Facebook-Anwender. Allerdings funktioniert Twitter, wenn es um die Aktivität der Nutzer geht, die eine Nachricht über einen gewissen Zeitraum verfolgen, diskutieren oder weiterleiten, was sie gefunden haben. Zu diesem Schluss kommt die Marktforschungsfirma Pewin ihrer jüngsten Umfrage in den USA. Continue reading →

AMD gewinnt durch Konsolenchips x86-Marktanteile

Bekanntlich kommt sowohl bei Sonys PlayStation 4 als auch bei Microsofts Xbox One ein AMD-Prozessor auf Basis der x86-Architektur zum Einsatz. Dadurch, dass AMD Millionen der Custom-SoCs an die Konsolenhersteller ausliefert, steigt AMDs Anteil am Markt der x86-Chips.

Laut Dean McCarron, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Mercury Research, stieg AMDs Marktanteil bei x86-Prozessoren im dritten Quartal von vormals 16,1 Prozent auf nunmehr 19,3 Prozent. Intels Marktführerschaft bleibt unangefochten, der Anteil sank allerdings von 83,3 auf 80,2 Prozent. Der Analyst führt aus, dass AMDs Strategie, sich künftig verstärkt auf Produkte jenseits des klassischen PC-Geschäfts zu konzentrieren, allmählich aufgeht. Größtenteils dürften die Zugewinne allerdings auf die besagten Konsolenchips zurückzuführen sein, denn in anderen für AMD neuen Segmenten wie beispielsweise Tablets ist der Chipentwickler längst noch nicht stark vertreten. Beide genannten Spielkonsolen stehen unmittelbar vor dem Marktstart und werden voraussichtlich millionenfach verkauft. Continue reading →

WLAN: Internet fürs Meer

US-Wissenschaftler haben ein Protokoll entwickelt, das eine Kommunikation mit Sensoren im Wasser über das Internet ermöglicht. Es basiert auf dem Open-Source-Betriebssystem Linux.

Unter Wasser gibt ist derzeit noch kein Internet. Gründe sind die schwierige Datenübertragung sowie fehlende Kompatibilität vorhandener Systeme. US-Forscher haben ein Protokoll entwickelt, das eine Kommunikation mit Sensoren im Meer oder in Seen über das Internet ermöglicht. Continue reading →

Twitter: IBM droht mit Patent-Klage

 

Kurz vor dem Börsengang hat Twitter offenbar mit ganz neuen Fragen zu kämpfen: IBM behauptet Technologien des Kurznachrichtendienstes für sich. Drei Patente stehen im Raum. Wie das New Yorker Magazin All Things Dunter Berufung auf die Börsendokumente schreibt, gibt es (noch) keine Klage. Allerdings lege Twitter dar, dass IBM um Gespräche gebeten habe, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

Die drei strittigen Patente betreffen demnach Backend-Technologien aus dem Lokalisierungsbereich und die Darstellungstechnologie für Anzeigen. Das dürfte vor allem die mobile Plattform treffen. Twitter hingegen, so heißt es in dem Dokument, aus dem der betreffende Auszug zitiert wurde, sehe keinen Anlass für besondere Vereinbarungen. Man habe einiges zur Verteidigung aufzubieten. Twitter will allerdings keinen Sieg garantieren, sollte IBM in die nächsten Runde gehen wollen. Eine Bestätigung dieser Angelegenheit durch IBM stand zu Redaktionsschluss noch aus. Continue reading →

1928298-xperia-z-ultra.jpg

Sony Xperia Z Ultra im Kurztest: Groß, größer, ultra – 6,4 Zoll für Tablet-Feeling

Phablets sind aktuell stark im Kommen. Doch während andere Hersteller den großen Smartphones nicht die schnellste Hardware mit auf den Weg geben, macht Sony keine halben Sachen: Im 6,4 Zoll großen Xperia Z Ultra steckt nur das Beste.

Wer glaubt, dass mit dem Samsung Galaxy Mega 6.3 die letzte Runde im Kampf um das größte Smartphone eingeläutet wurde, der irrt. Fast jeder Hersteller, der etwas auf sich hält, hat bereits ein so genanntes Phablet im Portfolio oder zumindest angekündigt. So bringen etwa LG und HTC in Kürze Geräte mit rund 5,5 Zoll Diagonale auf den Markt. Continue reading →

iPad-Air: Problemberichte zum Display

Knapp zwei Wochen nach dem Verkaufsstart des neuen iPad Air gibt es mehrere Beschwerden über eine gelblich bis bräunliche Verfärbung des Displays auf der linken Seite. In Apples Nutzerforum existiert bereits ein längerer Diskussions-Thread dazu. Die Verfärbung tritt anscheinend nur in der in der Portraitansicht (Hochkantdarstellung) auf, und zwar auf den betroffenen Geräten unterschiedlich stark. Sie zeigt sich nach Leserberichten beispielsweise, wenn man die Tastatur in der Portraitansicht in zwei Hälften teilt und beide bei voller Bildschirmhelligkeit vergleicht – die linke Hälfte zeige dann verfärbte Tasten, während die rechte normal weiß erscheint. Andere Nutzer vermelden einen Schatten auf einer der Bildschirmseiten ihres iPad Air. Continue reading →

Tado im Test: Getestet: Die Heizung per iPhone steuern

Das Steuern der Heizung gehört zu den Aufgaben im “Smart Home”, bei denen das iPhone gute Dienste leisten kann. Wir testeten die recht kostengünstige Lösung von Tado.

Wann immer das Thema “Smart Home” in die Medien gerät, ist oft von zweifelhaften Anwendungen die Rede, die einen endgültig davon abhalten, sich überhaupt noch vom Sofa zu erheben – wie etwa Kühlschränke, die automatisch Milch nachbestellen. Viele Systeme versprechen die totale Kontrolle über jede Lampe, jede Steckdose und die Alarmanlage, was sehr reizvoll klingen mag, aber dank der Allmachtsversprechen solcher Lösungen den Leuten auch Angst macht – vor der Bedienung, den Kosten und den Missbrauchsmöglichkeiten. Continue reading →

1924246-nexus-5.jpg

Nexus 5: Google präsentiert sein neues Smartphone

Google hat sein neues Smartphone Nexus 5 präsentiert. Es kostet deutlich weniger als Apples iPhone 5c und läuft mit der neuen Version des Betriebssystems Android. Mit “KitKat” hat Google viel vor.

Apples iPhone hat einen großen Rivalen bekommen: Google begann am Donnerstag offiziell mit dem Verkauf seines Nexus 5. Das Smartphone hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung, eine 8-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und wiegt 130 Gramm. Zudem besitzt es die neueste Version von Googles mobilem Betriebssystem: Android 4.4 “KitKat”. Continue reading →

Berufseinsteiger: Kein Respekt vor Firmenregeln

Weil im Arbeitsumfeld zunehmend eigene Geräte eingesetzt oder Cloud Storage-Lösungen verwendet werden, haben Unternehmen Regeln definiert, die Firmendaten absichern sollen. Das ist ohnehin schwierig. Ungleich komplizierter ist es, wenn die Mitarbeiter diese Policies ignorieren. Das genau aber tun junge Kollegen, ‘Generation Y’ genannt, angeblich. In einer Umfrage, die der Security-Hersteller Fortinet durchgeführt hat, gibt sich über die Hälfte der Befragten unbeeindruckt in Anbetracht des Risikos, das sie für die Firma gegebenenfalls darstellen. Continue reading →

1924540-obamacare-website.jpg

Gesundheitsreform: Google und Oracle sollen helfen

Technologie-Experten aus dem Silicon Valley sollen die verkorkste Webseite von Präsident Obamas Gesundheitsreform endlich flott bekommen. “Es ist ein sehr politisches Thema und als Technologie-Firma unternehmen wir alles, um zu helfen”, sagte Oracle-Chef Larry Ellison gegenüber Bloomberg. Ellison meint damit das IT-Desaster, das sich gegenwärtig in den USA bei der Einführung der neuen Gesundheitsreform abspielt. Im Volksmund heißt die Reform “Obamacare” und seit dem 1. Oktober sollen sich die Amerikaner auf einer Regierungswebseite für die günstigste Krankenversicherung sowie für die entsprechenden Steuerzuschüsse anmelden können. Doch die Seite ist voller Fehler und stürzt häufig ab. Continue reading →

Nickswriting über Online-Business | PahlawanWeb powered by WordPress