September 2014 › Nickswriting über Online-Business

Posts from September 2014.

September 23rd 2014
by

Lenovo Tab S8: Android-Tablet mit Bay Trail für 200 Euro

Lenovo Tab S8

Lenovo hat das Tab S8 vorgestellt. Das 8-Zoll-Tablet basiert auf einem Atom Z3745 mit vier Kernen und nutzt Android Kitkat. Anders als Asus’ Memo Pads löst das Display mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten auf.

Das Lenovo Tab S8 ist das erste Android-Intel-Tablet des chinesischen Herstellers – auf früheren Modellen wie dem Miix 2 oder dem Thinkpad 10 ist Windows 8.1 installiert. Das Tab S8 wiegt laut Lenovo leichte 299 Gramm, misst 124 x 210 x 7,9 Millimeter und verfügt über ein 8-Zoll-Touchdisplay.

Das IPS-Panel löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln und somit 283 ppi auf (wenngleich Lenovo in der Pressemitteilung von FHD spricht), was für ein Android-Tablet dieser Größe vergleichsweise viel ist – Asus’ Memo Pads haben nur 1.280 x 800 Bildpunkte.

Als System on a Chip verbaut Lenovo Intels Atom Z3745 mit vier Silvermont-Kernen (bis zu 1,86 GHz) und HD Graphics. 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte eMMC mit Option auf bis zu 64 GByte runden das Paket ab. Durch den integrierten 4.290-mAh-Akku soll das Tab S8 rund 6,5 Stunden durchhalten.

Die rückwärtige Kamera mit Blende f/2.2 hat 8 Megapixel und die Frontkamera 1,6 Megapixel. Somit sind nur mit der größeren Kamera 1080p-Videos möglich, was für den Preis üblich ist. Lenovo bringt das Tab S8 im vierten Quartal 2014 für 200 Euro in den Handel, dieses Modell bietet Bluetooth 4.0 und WLAN nach n-Standard.

Zusätzlich gibt es eine teurere LTE-Variante mit Intels XMM7160-Funkmodul. Beide Versionen des Tab S8 gibt es in den Farben schwarz, weiß, blau und gelb.

 

Homepage:

www.golem.de

September 16th 2014
by

Tolle Zusammenstellung: Das Netzwerk über die Stromkabel plus W-LAN

In den meisten Haushalten in Deutschland gibt es mittlerweile mehr als ein internetfähiges Gerät. Oft hat man noch einen Desktoprechner einen oder zwei Laptops und mehrere Smartphones je nach Größe der Familie. In vielen Fällen ist ein Router alleine damit überfordert, alle Räume der Wohnung oder des Hauses mit einem stabilen Netz zu versorgen. Nun hat man die Möglichkeit, das vorhandene WLAN-Netz mit einem oder zwei Repeatern zu erweitern, allerdings wird es immer so bleiben, dass eine WLAN Verbindung immer etwas weniger stabil ist. Für manche Anwendungen wie zum Beispiel große Downloads oder Online-Spiele ist es immer besser, eine stabile LAN-Verbindung zu haben. Außer in hochwertigen Neubauten sind für gewöhnlich in Wohnungen und Häusern keine Netzwerkkabel verlegt, so dass dies nachträglich eingebaut werden müsste. Für viele ist es ein zu großer Aufwand, das ganze Haus neu zu verkabeln. Die Lösung für dieses Problem ist das so genannte d-LAN, eine Technologie, die eine LAN-Verbindung über die vorhandenen Stromleitungen herstellt. Dafür gibt es auf dem Markt Adapter, die man einfach in die Steckdose steckt und so das Haus vernetzt. Wichtig dabei ist, dass man möglichst die Adapter direkt in eine Wandsteckdose steckt, der Betrieb in einer Mehrfachsteckdose kann Störungen verursachen. Als zusätzliches Feature gibt es auch d-LAN-Adapter, die gleichzeitig als WLAN-Hotspot fungieren. Damit hat man auch im ganzen Haus Empfang mit einem Smartphone, ipad oder Notebook, was natürlich extrem praktisch ist. Ein zusätzlicher großer Vorteil ist neben der Einsparung der Verkabelung, dass über eine LAN Verbindung wesentlich schneller Daten innerhalb des Netzes transportiert werden können. Wenn Sie zum Beispiel eine Netzwerkfestplatte haben und darüber Filme oder Musik streamen, haben sie eine spürbare besseren Datenstrom. Laut Anleitung ist die Einrichtung der d-LAN-Adapter relativ simpel, allerdings hatte ich Probleme, mein Kabelmodem damit zu verbinden. Ein Computerexperte, der mir empfohlen wurde und hier bei uns einen PC-Service anbietet, konnte mir das ausführlich erklären. Wenn man so wie ich nur ein Kabelmodem hat, kann darauf auch nur ein Computer gleichzeitig ins Netz. Aus diesem Grunde brauchte ich noch einen Router, der das Signal des Kabelmodems sozusagen aufteilt. Der Notebook Service baute mir dann die Konfiguration zusammen. Das Kabel vom Kabelmodem wurde in den WAN-Port des Routers gesteckt und von einem der Ports für dein Kabel in den ersten d-LAN Adapter. Damit das Ganze funktioniert, muss man, nachdem man alles verkabelt hat, alles ausschalten und zuerst das Kabelmodem neu starten, dann den Router und dann nacheinander die Adapter. Mit dieser Konfiguration hat es auch auf Anhieb geklappt und wir haben im ganzen Haus ein stabiles Netzwerk. Ich kann die Alternative mit d-LAN nur jedem empfehlen.

September 16th 2014
by

Der PC-Markt erholt sich entgegen der Vorhersagen

Zugegeben, er ist reichlich abgedroschen, aber hier stimmt der Spruch: Totgesagte leben länger. Ich meine das in Beziehung zum PC-Markt. Sowohl die Verkäufe von Desktop-PC’s als auch die von Laptops haben sich nach einem starken Einbruch in den letzten Jahren jetzt wieder erholt. Ganz überraschend kommt das nicht. Der Rückgang der PC-Verkäufe hing vor allem mit dem großen Erfolg der Tablet-Computer, Smartphones und ipads zusammen. Diese Geräte versprachen letztendlich mehr, als sie halten konnten. Man muss einfach feststellen, dass Smartphones oder Pads/Tablets einfach einen Desktop-PC bzw. Laptop nicht vollwertig ersetzen. Bei der Größe der Displays gibt es schon das erste Problem. Für viele, vor allem ältere Nutzer ist der Bildschirm auf den mobilen Endgeräten schlicht zu klein. Genauso sieht es mit der Speicherkapazität aus. Viel Platz ist auf dem lokalen Speicher der Smartphones und Tablets nicht und eine große Mehrheit der Nutzer möchten nicht die Möglichkeit der Cloud-Speicherung nutzen, sie vertrauen der Technik einfach nicht. Dies umso mehr, weil kürzlich Nacktfotos von Prominenten von gehackten Accounts gestohlen und veröffentlicht wurden. Ein weiterer Nachteil der sogenannten mobile devices ist die teilweise sehr eingeschränkte Möglichkeit, externe Geräte wie Festplatte, Stick oder Drucker anzuschließen. Schließlich ist einer der bedeutendsten Nachteile die Eingabe an sich. Auch, wenn es externe Tastaturen gibt, viele Leute können sich daran einfach nicht gewöhnen und gehen zur klassischen Variante zurück und arbeiten wieder an ihrem Windows-PC. Auch bei den Reparaturmöglichkeiten schneiden Smartphones und Tablets wie das iPad schlechter ab. Obwohl die Geräte für den mobilen Einsatz konzipiert sind, sind sie doch empfindlicher, als man denkt. Ein Display-Austausch oder ein Defekt des Touchscreens kann unverhältnismäßig teuer werden, das gilt übrigens auch für eine Datenrettung, falls das Gerät überhaupt nicht mehr funktioniert. Das ist bei Windows PC’s oder Laptops schon teuer, dafür sind aber die Erfolgsaussichten erheblich besser.

 

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Vorhersagen vor einigen Jahren so nicht eingetroffen sind. Die Leute schätzen gewohnte Arbeitsmittel und haben gemerkt, dass allein ein Tablet oder Pad nicht ausreicht, um vollständig arbeitsfähig zu sein.

September 15th 2014
by

Reißt die Mauern ein: Tribal Wars 2 startet ersten deutschen Server / Nachfolger des legendären Browsergames Die Stämme befindet sich jetzt in der offenen Beta

Hamburg (ots) – Der deutsche Onlinespieleanbieter InnoGames (www.innogames.com/de) hat soeben den ersten deutschen Server bei dem mittelalterlichen Strategiespiel Tribal Wars 2 eröffnet. Der Nachfolger von Die Stämme – mit mehr als 50 Millionen registrierten Spielern eines der erfolgreichsten Browsergames aller Zeiten – ist somit ab sofort neben Deutsch auch auf Englisch in einer offenen Beta spielbar. Weitere 17 Sprachen sollen in den kommenden Wochen folgen. Das Interesse an Tribal Wars 2 ist schon im Vorfeld riesengroß gewesen: Mehr als 300.000 Spieler haben sich bereits für die Beta vorregistriert.

Zuletzt hat InnoGames mit einer kleineren Nutzergruppe das Spiel in einer geschlossenen Beta getestet.

“Die Closed Beta hat uns sehr wertvolles Feedback für die weitere Entwicklung des Spiels geliefert”, erklärt Tribal Wars 2 Product Manager Nino Protic. “Jetzt ist es an der Zeit einer noch größeren Anzahl an Spielern die Gelegenheit zu geben, das Spiel zu testen, damit wir ihm den letzten Schliff für den Launch geben können.

Bei Tribal Wars 2 starten die Spieler als Anführer eines kleinen mittelalterlichen Dorfes. Ihre Aufgabe ist es, dieses zu einem mächtigen Imperium auszubauen. Dabei müssen sie sich in einer umkämpften Welt gegen eine Vielzahl von Feinden behaupten und mächtige Bündnisse abschließen. Das MMO stellt strategische Real-Time Schlachten in den Mittelpunkt des Geschehens. Dabei ist besonders das Team-Play in den einzelnen Stämmen ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Spieler. Gegenüber seinem Vorgänger Die Stämme bietet Tribal Wars 2 nicht nur stark verbesserte Grafiken, sondern auch eine Vielzahl an neuen Features, 26 verschiedene Technologien, 13 Einheiten und 17 Gebäude.

Tribal Wars 2 ist als Cross-Plattform-Spiel für Browser und mobile Geräte entwickelt worden. Die Spieler können somit für Web, Android und iOS immer denselben Account verwenden – es erwartet sie stets dieselbe Spielwelt, dieselben Gegner und dieselben Verbündeten. Die Betaphase ist nur für den Browser verfügbar. Die mobilen Apps will InnoGames noch in diesem Jahr veröffentlichen.

Der Vorgänger Die Stämme wurde von den InnoGames-Gründern Hendrik Klindworth, Eike Klindworth sowie Michael Zillmer 2003 als Hobbyprojekt entwickelt.

Mit 130 Millionen registrierten Mitspielern gehört InnoGames zu den weltweit führenden Entwicklern und Publishern von Onlinespielen. Zu den erfolgreichsten Spielen zählen Die Stämme, Grepolis und Forge of Empires.

 

 

Original-Quelle:

http://www.presseportal.de/pm

September 15th 2014
by

Amazon-Konkurrent  – Onlinehändler Alibaba vor größtem Börsengang aller Zeiten

Groß, größer – Alibaba. Der chinesische Onlinehändler wird an der New Yorker Börse Geschichte mit einem Aktiendebüt in noch nie da gewesenem Ausmaß schreiben. 21,1 Mrd. Dollar (16,3 Mrd.Euro) will die Firma zum Start einsammeln, wie aus den am vor dem Wochenende veröffentlichten Unterlagen hervorgeht, die Alibaba bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat.

Angebot

Zunächst sollen 320 Millionen Aktien in einer Preisspanne zwischen 60 und 66 Dollar angeboten werden. Die Preisfestsetzung wird in Finanzkreisen am 18. September erwartet.

Das ist allerdings nur der Anfang: Durch Zusatzrechte, die Alibaba Investmentbanken eingeräumt hat, könnten sogar bis zu 24,3 Mrd. Dollar erlöst werden. Das Unternehmen von Jack Ma – dem reichsten Chinesen, der in seinem Heimatland wie ein Rockstar gefeiert wird – überflügelt alle bisherigen Börsengänge weltweit und steigt schlagartig zu einem der größten Titel am US-Aktienmarkt auf. Die US-Internet-Riesen Amazon können sich warm anziehen.

Vergleiche

An den Finanzmärkten dürfte es das “nächste große Ding” werden und selbst Facebook in den Schatten stellen: Mit dem Emissionserlös wollen die Chinesen selbst Facebook-Gründer Mark Zuckerberg übertrumpfen, der 2012 rund 16 Mrd. Dollar einnahm.

Ausgemachte Sache ist der Erfolg für Experten aber noch nicht, sie sehen Alibabas Weg an die Wall Street als Prüfstein für den von politischen Krisen gebeutelten Aktienmarkt insgesamt: “Der Börsengang ist auf jeden Fall ein Gradmesser für die derzeitige Marktstimmung”, sagt Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner.

Was die Hoffnungen der Anleger nach oben schnellen lässt, ist die Aussicht, an gleich zwei potenziellen Megatrends dieses Jahrzehnts teilhaben zu können: dem Aufstieg der kaufkräftigen chinesischen Mittelklasse und dem Siegeszug des Online-Handels.

Denn wenn die Chinesen Güter des täglichen Bedarfs oder Markenwaren über das Internet bestellen, nutzen sie zumeist Alibabas Auktionshaus Taobao oder dessen Online-Kaufhaus Tmall.

Dominanz

In China, das als größter Onlinemarkt weltweit gilt, hat Alibaba eine Vormachtstellung. Auf den großen Plattformen des Konzerns – Taobao, Tmall und Juhuasuan – wurden im vergangenen Jahr Geschäfte über 248 Mrd. Dollar abgewickelt. Das Unternehmen mit rund 300 Millionen Kunden und 25.000 Beschäftigten wickelt rund 80 Prozent aller privaten Internet-Einkäufe in der Volksrepublik ab. Über Alibaba-Portale werden damit weitaus mehr Waren verkauft als bei Amazon und Ebay zusammen.

Analysten zufolge könnte die größte Gefahr für das Geschäftsmodell von Alibaba aus China selber erwachsen: So liefere sich Alibaba mit dem Suchmaschinenbetreiber Baidu und dem Internet-Unternehmen Tencent einen erbitterten Wettbewerb in allen Online-Marktsegmenten, gibt Experte Jost Wübbeke vom Mercator Institute for China Studies zu bedenken. Der Konzern ist auch rasant gewachsen. Gerade das rasante Expansionstempo kann bei den umworbenen Anlegern die Frage aufwerfen, ob Alibaba den Überblick zu verlieren droht. So gab es bereits Unregelmäßigkeiten bei der Rechnungslegung der Filmproduktionstochter Alibaba Pictures.

Definition

Analyst Carlos Kirjner von Bernstein Research pocht deshalb darauf, dass Alibaba während der wohl Anfang September startenden Werbetour bei potenziellen Investoren detailliert darlegt, wie sich das Unternehmen eigentlich selber definiert und wo es welche Geldquellen mit den Erlösen aus dem Börsengang erschließen will.

Alibaba wird an der Wall Street ein Exot sein. Trotz seiner schieren Größe – das Unternehmen bewertet sich mit bis zu 163 Mrd. Dollar – ist es außerhalb Chinas vergleichsweise unbekannt. Die Konzernstruktur mit etlichen Beteiligungsverzweigungen und diskreten Eigentumsverhältnissen ist für Außenstehende nur schwer zu durchblicken. Das ist ein Kritikpunkt, den Analysten immer wieder anbringen. Auch der SEC hat dies wohl Magenschmerzen bereitet, sonst wäre der Börsengang schon früher erfolgt.

Alibaba will die Platzierung der unter dem Kürzel BABA an der New Yorker Börse zu notierenden Aktien noch in diesem Monat abschließen.

Der größte Alibaba-Anteilseigner, die japanische Investmentgesellschaft Softbank, wird seine Beteiligung beim Börsengang von 34,1 auf 32,4 Prozent abbauen. Der zweitgrößte Investor, das US-Internet-Urgestein Yahoo, reduziert von 22,4 auf 16,3 Prozent. Die Beteiligung von Alibaba-Gründer und -Chef Jack Ma sinkt von 8,8 auf 7,8 Prozent. (APA, 7.9.2014)

 

Von:

derstandard.at/2000005257558/

September 10th 2014
by

Angelbird SSD wrk: SSD aus Österreich will sich einen Namen machen

Die nagelneue Angelbird SSD wrk soll ein Wolf im Schafspelz sein, wenn man der Gerüchteküche glaubt: Die mit Kapazitäten von bis zu 512 GByte erhältliche 7-mm-SSD kommt als Einsteiger-Laufwerk daher, soll aber sehr performant sein. Wir haben nachgemessen.

Der österreichische Hersteller Angelbird bringt mit der Angelbird SSD wrk eine neue Serie preisgünstiger Einsteiger-SSDs an den Start. Die in den drei Kapazitäten 128, 256 und 512 GByte erhältlichen, nur sieben Millimeter flachen 2,5-Zoll-Laufwerke sind jeweils in ein schickes Gehäuse aus gebürstetem Aluminium gehüllt und offiziell zu Preisen von gerundet 90, 150 und 290 Euro zu haben.

In deutschen Preisvergleichsdiensten wie Geizhals werden sie bisher aber nur im Ausland (wenig überraschend: Österreich) gelistet; es gibt derzeit (25. August) anscheinend noch keinen deutschen Vertrieb.

 

Trotz Einsteiger-Etikett soll die mit einem sechs GBit/s schnellen SATA-Interface ausgestattete Angelbird SSD wrk durch eine hohe Performance überzeugen, die aktuellen Top-SSDs wie der Crucial M550, Samsung 840 Pro und 840 Evo oder Toshiba Q Pro in nichts nachsteht.

Angetrieben vom Silicon-Motion-Controller 2246EN und synchronem MLC-Flashspeicher von Micron bringen es die flachen SSDs laut Angelbird auf eine sequenzielle Leseleistung von bis zu 563 MByte/s. Beim sequenziellen Schreiben sollen bis zu 450 MByte/s möglich sein, bei den I/O-Operationen pro Sekunde sind es maximal 72.000 IOPS.

Was das 512 GByte fassende Spitzenmodell Angelbird SSDWRK512 leistet, haben wir im Testlabor ermittelt. Soviel vorweg: Angelbird hat nicht zuviel versprochen und eine richtig schnelle SSD herausgebracht.

 

Software-Ausstattung

Für die SSDs der wrk-Serie beitet Angelbird übrigens ein kleines Softwarepaket an. Das liegt dem Laufwerk zwar auf einer CD oder DVD bei, steht aber auch auf der Homepage des Herstellers zum Download bereit. Um die Tools herunterladen zu können, muss man zuvor einen Account erstellen und dabei die eigene SSD registrieren.

Zum Testzeitpunkt kann man die folgende Software herunterladen: Windows-Nutzer dürfen sich übe eine Vollversion der Sicherungssoftware System Reflection Backup Professional freuen, während Mac-User Parallels Desktop 9 herunterladen und damit Windows-Programme flüssig auf ihrem Apfel-Rechner laufen lassen, solange diese nicht allzuviel Leistung beanspruchen.

Den Multimedia-Bereich auf dem Download-Portal will Angelbird noch weiter ausbauen. Derzeit finden sich dort mit puremix Compression und puremix Gearfest 2012 Video-Tutorials zum Thema Musik.

Technische Daten

Angelbird wrk (512 GByte)

Serial ATA 6 Gb/s SSD

Angelbirds 512 GByte große Version der ‘wrk’ getauften SSD-Baureihe für preisbewusste Anwender sorgt im Test für solide Messwerte. Einzig die Ergebnisse bei den 4 KByte Random Reads/Writes ziehen die ansonsten schnelle wrk in der Gesamtwertung etwas herunter.

Technische Daten

Modellnummer :SSDWRK512

Formfaktor :2,5 Zoll, 7mm Bauhöhe

Schnittstelle :SATA 6 Gb/s

Controller :Sillicon Motion 2246EN

NAND-Typ :MLC (synchron), Micron (20 nm)

Cache :512 MByte (DDR3-1600)

Kapazität :512 GByte

weitere Kapazitäten :128, 256 GByte

Over-Provisioning :ca. 7%

Haltbarkeit (TBW/MTBF) :- / 2 Mio. Stunden

Geschwindigkeit (Lesen/Schreiben) :563 / 450 MByte/s

IOPS :72.000 (Schreiben)

Garantie :3 Jahre

Besonderheiten :Overload protection, TRIM, ECC, EMS , SMART

Testkonfiguration Performance-Messungen

System-Hardware
Prozessor: Intel Core i5-2500K (32 nm, Sandy Bridge, D2), 4C/4T, 3.3 GHz, 4x 256 KByte L2-Cache, 6 MByte L3-Cache, HD Graphics 3000, 95 Watt TDP, 3.7 GHz max. Turbo
Motherboard
(Sockel 1155):
Gigabyte Z68X-UD3H-B3, Revision: 0.2, Chipset: Intel Z68, BIOS: F3
Arbeitsspeicher: Corsair TR3X6G1600C8D, 2x 2 GByte DDR3-1333
System-SSD: Intel X25-M G1, 80 GByte, Firmware 0701, SATA (3 GBit/s)
Controller: Intel PCH Z68, SATA/600
Netzteil: Seasonic X-760, 760 Watt, SS-760KM, Active PFC F3
Benchmarks
Performance-Messungen: h2benchw 3.16
PCMark 7 1.0.4
I/O-Performance: IOMeter 2006.07.27
Fileserver-Benchmark
Webserver-Benchmark
Database-Benchmark
Workstation-Benchmark
Streaming Reads
Streaming Writes
4K Random Reads
4K Random Writes
System-Software & Treiber
Betriebssystem: Windows 7 x64 Ultimate SP1
Intel Inf: 9.2.0.1030
Intel Rapid Storage: 10.5.0.1026

Testkonfiguration Messungen Leistungsaufnahme

System-Hardware
Prozessor: Intel Core 2 Extreme X7800 (65 nm, Merom XE, E1), 2C/2T, 2.6 GHz, 4 MByte L2-Cache, 44 Watt TDP
Motherboard (Sockel 478): MSI Fuzzy GM965, Revision: 1.0, Chipset: Intel GM965, BIOS: A9803IMS.220
Arbeitsspeicher: Crucial BallistiX CM128M6416U27AD2F-3VX, 2x 1 GByte DDR2-666
System-HDD: Western Digital WD3200BEVT, 320 GByte, SATA (3 GBit/s), 5400 U/min
Controller: Intel ICH8-ME
Netzteil: Seasonic X-760, 760 Watt, SS-760KM, Active PFC F3
Benchmarks
Video-Playback: VLC 1.1.1
Big_Buck_Bunny_1080p
I/O-Performance: IOMeter 2006.07.27
Database-Benchmark
Streaming Writes
System-Software & Treiber
Betriebssystem: Windows 7 x64 Ultimate SP1
Intel Inf: 9.2.0.1021
Intel Graphics: 15.12.75.4.64

 

Von:

http://www.tomshardware.de

September 10th 2014
by

Gestohlene Zugangsdaten: Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

Gestohlene Zugangsdaten

Der US-Domainverwalter Namecheap vermerkt seit einigen Tagen deutlich erhöhte Login-Versuche. Die dabei genutzten Kontodaten sollen aus der Sammlung russischer Hacker stammen.

Seit einigen Tagen hat das Intrusion Detection System (IDS) des US-Domainverwalters Namecheap eine deutlich gestiegene Anzahl an Login-Versuchen registriert. Interne Untersuchungen hätten ergeben, dass die dabei verwendeten Login-Daten aus der Datenbank russischer Hacker stammen. Vor wenigen Tagen hatte das IT-Sicherheitsunternehmen Hold Security gemeldet, im Besitz von über einer Milliarde Zugangsdaten zu sein, die es von russischen Hackern erbeutet haben will.

Offenbar probieren Datendiebe die gestohlenen Zugangsdaten massenweise aus. Laut Namecheap hätten die Hacker dafür eine gefälschte Login-Seite erstellt, in der sie die Daten eingeben, um sich Zugang zu den Konten der Namecheap-Benutzer zu verschaffen. Der größte Teil der Zugangsversuche sei gescheitert, da die Passwörter oder die Kundendaten nicht mehr gültig seien, schreibt Namecheap in einem Blogeintrag.

Betroffene werden informiert

Dennoch habe das Unternehmen einige erfolgreiche Einlog-Versuche registriert. Die betroffenen Konten seien umgehend gesichert und deren Besitzer informiert worden, schreibt Namecheap. Die Kunden werden gebeten, ihre Identitäten zu verifizieren und erhalten von Namecheap daraufhin ein neues starkes Passwort. Ihnen wird außerdem geraten, die Zwei-Authentifizierung zu aktivieren, die Namecheap wie viele andere Unternehmen anbietet.

Außerdem werden betroffene Kunden darauf hingewiesen, dass die verwendeten Zugangsdaten nicht bei Namecheap gestohlen wurden. Einen erfolgreichen Einbruch habe es dort bislang nicht gegeben. Das weise darauf hin, dass die Daten auch bei anderen Webseiten verwendet werden. Die Kunden sollten auch dort ihre Zugangsdaten ändern.

IP-Adressen gesperrt

Um sich gegen die zunehmenden Login-Versuche zu wehren, liest Namecheap die IP-Adressen aus, von denen die Einwahlversuche stammen. Sie werden von den Servern des Unternehmens blockiert. Außerdem habe Namespace die Strafverfolgungsbehörden informiert.

Ob die bei Namecheap verwendeten Zugangsdaten tatsächlich aus der Datenbank stammen, die Hold Security aus Daten aus diversen Foren und anderen Quellen gesammelt hat, ist aber unklar. Hold Security war in die Kritik geraten, weil es besorgten Kunden nur einen kostenpflichtigen Dienst anbietet, um herauszufinden, ob ihre Daten zu den gestohlenen gehören.

 

Zur Anbieter-Website:

http://www.golem.de/