January 2015 › Nickswriting über Online-Business

Posts from January 2015.

January 24th 2015
by

Audiostreaming: Google attackiert Airplay mit Google Cast for Audio

 

Audiostreaming

Nach dem Erfolg mit Chromecast will Google auch im Audiobereich Apple Konkurrenz machen. Mit dem System Google Cast for Audio und einflussreichen Partnern könnte das gelingen – wenn nur Spotify nicht fehlen würde.

Mit Google Cast for Audio hat Google eine Alternative zu Apples Airplay vorgestellt. Damit wird ein System bezeichnet, mit dem Audio-Inhalte zu Lautsprechern und Receivern kabellos übermittelt werden können. Google Cast erlaubt es dem Anwender, Musik und andere Toninhalte von einer Reihe von Apps wie Rdio, Pandora, NPR One, Google Play Music zu Google-Cast-fähigen Lautsprechern, Soundbars und Receivern zu streamen. Auf der Liste der Partner fehlt allerdings ausgerechnet der größte Audiostreaming-Anbieter: Spotify macht bei Google Cast nicht mit – zumindest vorerst.

Um den Audiostream zu übermitteln, muss der Anwender nur in einer der unterstützten Apps für Android, iOS oder im Web den Cast-Knopf drücken und die entsprechenden Lautsprecher auswählen, die zum Beispiel Sony, LG und Denon bauen wollen. Weitere Anbieter werden sicherlich folgen, sollte das System ein Erfolg werden.

Die Audiodaten werden dann über die Cloud übertragen – und nicht etwa vom Smartphone oder Tablet des Nutzers aus. Das solle die Tonqualität erhöhen und den Akku schonen, schreibt Google in einem Blogposting. Dazu benötigen die Wiedergabegeräte natürlich einen Internetanschluss. Die ersten Cast-fähigen Lautsprecher sollen noch 2015 veröffentlicht werden, während Google Cast selbst im Frühjahr zunächst in den USA starten wird.

Mit Airplay besitzt Apple bereits seit Jahren ein System, mit dem Lautsprecher direkt vom Rechner oder Smartphone beziehungsweise Tablet aus mit Musik drahtlos versorgt werden können. Sony und Denon unterstützen aufgrund der Konkurrenzsituation deshalb bei neuen Geräten auch gleich Google Cast und Apples Airplay.

Wann Google Cast Audio in Deutschland auf den Markt kommen wird, ist noch unbekannt.

 

Übernommen aus:

http://www.golem.de/news/

January 23rd 2015
by

Viele Nutzer sind letztlich mit der Computertechnik überfordert

In unserem digitalen Zeitalter kommt es mir manchmal so vor, dass die Menschen nicht mehr mit dem Fortschritt mithalten können. Viele Nutzer von elektronischen Hilfsmitteln kennen viele Funktionen nicht oder können sie nicht bedienen. Umfragen haben ergeben, dass eine große Mehrheit von Fahrern neuerer Autos nicht mal die Hälfte der Gimmicks und Features ihres Wagens kennen, ähnlich ist bei Smartphones, Tablets und Computer. Jeder hat solche Geräte und freut sich über die Möglichkeiten, die moderne Kommunikation bietet. Aber wehe, wenn irgendetwas nicht funktioniert. Dann sind viele schnell überfordert. Es geht schon los, wenn der Rechner den Drucker nicht mehr findet oder die Wlan-Verbindung abbricht. Noch schlimmer ist es natürlich, wenn der Computer nicht mehr startet bzw. Windows mit einer Fehlermeldung beim Starten stehen bleibt. Die Einen versuchen dann verzweifelt, den Computer irgendwie wieder zum Laufen zu bringen, kämpfen sich mit einem anderen internetfähigen Gerät durch diverse Hilfeforen und machen im Zweifelsfall alles noch schlimmer. Die Anderen versuchen, sich Hilfe bei Bekannten zu holen, die angeblich Ahnung vom Computer haben. Dies kann aber auch zur Folge haben, dass der Bekannte ohne böse Absichten auch nicht weiter kommt und möglicherweise aufgibt und der Rechner überhaupt nicht mehr zu benutzen ist. Bei einem Abendessen mit Freunden kamen wir auf das Thema, weil es ja wirklich jeden angeht. Hierbei kam heraus, dass die Mehrheit am Tisch nach langem Leidensweg und großen Zeitverlusten bei der vergeblichen Reparatur ihres PC’s auf einen professionellen PC Service zurückgegriffen haben. Es hat sich einfach die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Kosten für einen IT-Service mehr als angemessen sind, wenn man sich dafür die Zeit und die Mühsal erspart, sich mit Problemen beschäftigen zu müssen, auf die man gar keine Lust hat. Bei dieser Diskussion wurde auch uns ein Computerservice empfohlen, der sowohl die Einrichtung eines neuen PC’s als auch die Reparatur bzw. Wiederherstellung durchführen kann. Natürlich sind darüber hinaus auch Installationen von Druckern und Geräten sowie auch Einrichtung des Internet-Zuganges und des Wlans möglich. Falls es mal zum Schlimmsten kommen sollte, nämlich ein Datenverlust, wird hierfür eine Datenrettung von Festplatte, USB-Stick oder SD-Card angeboten. Wenn man so einen IT-Spezialisten hat, den man zwischendurch für eine kurze Frage auch anrufen kann, hat man ein wesentlich besseres Gefühl beim Arbeiten mit diesen Geräten. Egal, ob Laptop, Notebook oder Desktop-PC, suchen Sie sich einen zuverlässigen Anbieter von IT-Dienstleistungen oder noch besser, lassen Sie sich jemanden empfehlen. Dann haben Sie zumindest in dieser Beziehung eine Sorge weniger.

January 22nd 2015
by

PC-Gaming: Windows 10 soll von Xbox One-Technik profitieren

Microsofts Xbox- und Gaming-Chef Phil Spencer wird nächste Woche Teil der (wohl endgültigen) Vorstellung von Windows 10 sein. Dabei wird er sich ausführlich zum Thema PC-Gaming äußern, außerdem kündigte Spencer Neues zum mobilen Spielen an. Beide Bereiche sollen von der Xbox Oneprofitieren, wie verriet er allerdings noch nicht.

Bei der Video-“Neujahrsansprache” von Microsofts oberstem Gamer Phil Spencer sprach der Chef der Microsoft Gaming Studios über die Pläne des Redmonder Unternehmens für 2015. Dabei gab es den üblichen Verweis auf viele interessante neue Veröffentlichungen sowie unter anderem die kommende Xbox-One-Funktionalität zum Aufnehmen von Screenshots.

Gegen Ende des Videos machte Spencer aber einige interessante Andeutungen zum Windows-10-Event am Mittwoch nächster Woche: Spencer beteuerte zunächst einmal, dass man sich nach wie vor der Konsole verpflichte, man aber bei Microsoft wisse, dass “wir Fans und Gamer haben, die auch auf dem PC sowie dem Smartphone spielen”.
Es sei “wichtig”, so Spencer, dass man die “Features, die wir auf Basis der Arbeit an der Konsole gelernt haben, ausbauen und Windows 10 zu unserem besten Betriebssystem für PC-Spieler machen”. Was das in der Praxis bedeutet, darüber kann man vorerst nur spekulieren.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist wohl eine Art Gaming-Ableger der jüngsten über “Unified Apps” vereinheitlichten Entwicklung für das stationäre sowie mobile Windows 10. Allerdings hat Microsoft bereits mit Windows 8 (wenig erfolgreich) versucht, Spiele-Apps über bzw. in den Windows Store zu platzieren.

Spencer hat zudem bereits mehrfach in Vergangenheit über “echtes” PC-Gaming gesprochen und betont, dass man diese Spieler nicht vergessen habe. Bisher hat es dazu aber noch keine wirklich signifikante Ankündigung gegeben, diese folgt dann hoffentlich Mitte nächster Woche.

 

 

Originalbeitrag:

winfuture.de

January 21st 2015
by

TV-Zukunft – Warum Sie noch keinen 4K-Fernseher kaufen sollten

Mit allerlei Neuerungen versuchen Fernseher-Hersteller schon seit geraumer Zeit, den trudelnden Markt für TV-Geräte wieder in Schwung zu kriegen. Der Fortschritt der Technik war auch auf der CES in Las Vegas kaum zu übersehen. Groß, gebogen und hochauflösend sind das Motto für Flimmerkisten des Jahres 2015.

Immer mehr springen dabei auf den UltraHD-Zug auf und bieten Geräte mit Auflösungen von 3.840 x 2.160 Pixel und mehr, auch angepriesen als “4K”. Darin liegt auch zweifelsohne die Zukunft. Doch Konsumenten sollten mit dem Kauf eines solchen Fernsehers noch zuwarten, denn im Hintergrund des Marktgeschehens kämpfen Hersteller und Contentanbieter noch um Inhalte, wie Wired erklärt.

Streaminginhalte im Fokus

Die jetzige Entwicklung unterscheidet sich dabei von früheren Wettrennen wie etwa jenem zwischen Betamax und VHS oder der Blu-ray und der HD-DVD. Denn da ging es um Medien, die sich mit einem Wiedergabegerät an beliebigen Fernsehern abspielen lassen. Entschieden wird die Zukunft aber nicht durch Speichermedien, bestimmte Kabelanschlüsse oder herkömmliche Fernsehstandards.

Der Schritt von Full HD auf 4K markiert den Wechsel zur ersten TV-Generation, bei der Streaminginhalte wichtiger sein werden als traditionelle Formen der Contentauslieferung. Doch ob man seine Lieblingsinhalte auch in dieser Auflösung ansehen kann, wird davon abhängen, ob das eigene Gerät auf Anbieter zugreifen kann, welche sie in dieser Qualität auch anbieten. Denn leistbare Streamingboxen mit UltraHD-Support und breiter Unterstützung von Netflix und anderen Video-on-Demand-Anbietern gibt es noch nicht.

Viele Hersteller, unterschiedlicher Content

Stattdessen zeigte sich auf der CES eine sehr heterogene Entwicklung. TCL will mit Roku kooperieren und künftig Fernseher bauen, die einen Erwerb von dessen Streamingbox überflüssig machen. Auch andere Produzenten arbeiten erst daran, zusätzliche Streaminggeräte möglichst überflüssig zu machen. Das Satelliten-TV-Netzwerk Dish wiederum wird 4K-Abos ab 30 Dollar pro Monat anbieten, die wiederum eine DVR-Box des Herstellers Hopper voraussetzt.

Zusätzlich erschwert wird die Auswahl der Konsumenten durch Exklusivvereinbarungen. So ermöglichen manche 4K-TVs den Zugriff auf Netflix und Amazon Instant Video, andere wiederum unterstützen nur einen der beiden oder konkurrenzierende Streamingdienste. M-Go und Comcast bieten ihre Apps in den USA derzeit nur auf Samsung-Fernsehern an. Sonys relativ umfangreiche Sammlung an 4K-Inhalten steht wiederum nur auf seinen eigenen Fernsehern bereit und verlangt die Anschaffung eines zusätzlichen Players für 700 Dollar.

Codecs und Services

Auch auf technischer Seite fehlt es noch an einer gemeinsamen Basis, was Kompatibilitätsprobleme nach sich ziehen kann. Google pusht zum Beispiel den VP9-Codec für UHD-Content, Netflix und Amazon setzen auf H.265. Doch selbst wenn ein Fernseher, wie die meisten aktuellen Geräte, beide unterstützt, heißt das nicht, dass auch alle darauf basierenden Dienste einwandfrei funktionieren. Dazu rittern diverse Betriebssysteme – von Android TV über Firefox OS bis hin zu proprietären Lösungen der Hersteller – um die Vorherrschaft im Wohnzimmer.

Wired empfiehlt daher, mit der Anschaffung eines 4K-Fernsehers noch zumindest ein paar Monate zu warten. In absehbarer Zeit dürften technische Kinderkrankheiten des beginnenden UHD-Zeitalters ausgemerzt sein. Dazu sollte nicht nur das Angebot an hochauflösenden Inhalten insgesamt wachsen, sondern auch mehr plattform-agnostische Dienste verfügbar werden, die nicht mehr ein bestimmtes Endgerät bzw. ein TV-Gerät eines bestimmten Herstellers voraussetzen.

Herausforderung für Telekommunikationsbranche

Gleichzeitig stellt 4K auch eine Herausforderung für die Telekommunikationsbranche dar. Populäre Streaminganbieter wie Netflix sorgen bereits heute mit 1080p-Inhalten für hohe Mengen an Traffic. Trotz aller Kniffe bei der Videokomprimierung erzeugen UltraHD-Videos dank der im Vergleich vierfachen Menge von Pixeln am Bildschirm nochmals deutlich mehr Last.

Außerdem ist die Voraussetzung auf Seiten des Endkunden ein Internetanschluss mit hoher Bandbreite, will man die Inhalte zügig und in guter Qualität genießen. Laut einem Report von Akamai sind aktuell nur 19 Prozent aller US-Haushalte “4K-ready”, surfen also mit einer Geschwindigkeit von 15 Megabit pro Sekunde oder mehr im Netz.

Günstige Preise für Full HD-Fernseher erwartet

Weil die Hersteller sich künftig fast ausschließlich auf die Verbreitung und Bewerbung von 4K kümmern werden, so Wired weiter, könnte sich dafür bald die Chance auf ein günstiges letztes Upgrade im Full-HD-Segment bieten.

Weil allerlei neue Funktionen und Technologien den kommenden Highend-UHD-Geräten vorbehalten bleiben, könnten hochwertige HD-Fernseher samt Unterstützung für diverse Streaminganbieter bald erheblich billiger werden. (gpi, derStandard.at, 14.01.2015)

 

Link zur Homepage:

http://derstandard.at/2000010376913

January 8th 2015
by

Prognosen – Was uns im Tech-Jahr 2015 erwartet

Das Jahr 2014 liegt hinter uns. Die vergangenen 365 Tage waren auch in der IT-Welt bewegt. Es gab neue und spannende Produkte – von großen Herstellern wie Samsung und Apple bis hin zu Newcomern wie dem chinesischen Start-up OnePlus -, große Übernahmen und neue Services, die sich am Markt etabliert haben.

2015 dürfte aber nicht minder interessant werden. Der WebStandard wagt einen Blick in die USB-Kristallkugel.

 

Smartphones

Schon länger klagen Konsumenten darüber, dass sich bei Mobiltelefonen in puncto Innovation kaum noch etwas tut. Etwas bessere Bildschirme, ein wenig aufgewertete Kameras, ein Quäntchen mehr Leistung. Dementsprechend schwer zu rechtfertigen sind die Premiumpreise für so manche Highend-Smartphones, wenn selbst ihre Vorvorgänger mit den meisten Aufgaben noch problemlos klar kommen.

Das Hardware-Wettrüsten wird auch 2015 nicht aufhören. Mehr und mehr Smartphones werden 2K-Displays bieten und die Auflösungen der Kameras werden von vielen Herstellern in den Bereich von 16 bis 20 Megapixel gesteigert.

Aber es gibt Anzeichen, dass sich noch mehr bewegt. Längere Akkulaufzeit, die im Gegensatz zu ultrahohen Displayauflösungen einen tatsächlichen Mehrwert bieten, sind schon 2014 in den Fokus der Hersteller gerückt. Viele Flaggschiffe warben auch mit einem softwareseitigen Energiesparmodus, um aus der Restladung der Batterie möglichst lange Betriebsdauer herausholen zu können.

Technologien wie DRAM und sparsamere Prozessoren werden auch auf Seiten der Hardware 2015 zu weiteren Verbesserungen führen. Während man auf derzeit in Entwicklung befindliche, vielversprechende neue Akku-Technologien wohl noch das eine oder andere Jahr warten muss, rechnen wir mit der Vorstellung der ersten Smartphones, die mit üblichen Batteriekapazitäten bei normaler Nutzung zwei Tage lang durchhalten, statt jeden Abend an die Steckdose zu müssen.

Ebenfalls für 2015 zu erwarten: Mehr Highend-Smartphones zu Mittelklassepreisen. Was etwa das OnePlus One vorgemacht hat, werden wohl auch andere Hersteller wagen – zumal Googles Nexus-Reihe nun deutlich teurer geworden ist und Platz in diesem Segment schafft. Dazu könnte auch der eine oder andere chinesische Hersteller in den Markt drängen und auch kleine Marken wie Wiko befinden sich dank erschwinglicher Preise am aufsteigenden Ast.

 

Mobile Computing

Die letzten Jahre brachten den Aufstieg und Fall der Subnotebooks (auch Netbooks genannt). Erfreuten sie sich zuerst aufgrund ihrer Kompaktheit hoher Beliebtheit, boten alsbald Tablets eine noch transportablere Lösung, ohne die Nutzer hinsichtlich ihrer Verwendungsmöglichkeiten zu sehr zu limitieren.

Nun stehen die kleinen Laptops in ihrer nächsten Evolutionsstufe an der Schwelle, sich einen Fixplatz am Computermarkt zu erobern. 2015 könnte das Jahr der Convertibles werden, zumindest sind die Weichen dafür gestellt.

Einerseits liefert Intel mittlerweile Chips auf Basis normaler x86-Architektur, die den Bau kleiner, sparsamer Geräte ermöglichen, die ihren Nutzern die Erledigung einfacher Arbeiten und den Genuß von Multimedia-Inhalten erlauben, andererseits hat Microsoft mit “Windows 8.1 mit Bing” sein Lizenzmodell so geändert, dass sich die Verwendung des Betriebssystems den Preis des Endgeräts nicht mehr merklich belastet.

Als Resultat dessen findet man nunmehr Netbooks mit drehbaren Displays und intelligente Kombinationen aus Tastaturdock und Tablet für wenige hundert Euro am Markt. Die ersten Generationen der Convertibles waren nicht nur an Hardware-Defiziten, sondern auch an hohen Preisen gescheitert.

 

Fernseher

Nicht die besten Zeiten stehen wohl den Herstellern von TV-Geräten bevor. Features wie 3D-Wiedergabe oder Auflösungen jenseits des Full-HD haben die Konsumenten weitestgehend kalt gelassen. Daran werden auch OLED-Displays und gekrümmte Bildschirme nicht viel zu ändern vermögen.

Denn einerseits müssen die Produzenten der Kundschaft die Vorteile der neuen Technologien erst schmackhaft machen und andererseits sprechen die Preise für die Geräte aktuell noch nicht den Massenmarkt an. Dementsprechend sind es Early Adopter, die dieses Geschäft vorläufig stützen müssen.

Auch 2K- und 4K-Auflösung taugt derzeit noch nicht als überzeugendes Kaufargument. Der visuelle Fortschritt ist zwar evident, doch es fehlt immer noch inhaltlicher Vielfalt in entsprechender Qualität. Immerhin: Zumindest im 2K-Bereich dürfte sich das 2015 merklich bessern.

 

Wearables

Nach Pionierarbeit in den vorhergehenden Jahren, vor allem durch die “Pebble”, haben Smartwatches 2014 einen ersten kleinen Schritt in Richtung Massenmarkt gesetzt. 2015 wird für die Begleiter am Handgelenk wohl ein entscheidendes Jahr.

Bald wird Apple mit der “Watch” erstmals auf diesen Markt vorstoßen. Der Konzern aus Cupertino, der über eine treue Anhängerschaft verfügt, bewirbt seine Smartwatch aber nicht nur als Elektronikprodukt. Man buhlt auch um Aufmerksamkeit in der Mode- und Lifestyleszene. Der Erfolg oder Misserfolg der Watch wird auch anderen Herstellern erste Einschätzungen ermöglichen, ob Smartwatches das Potenzial haben, mehr als ein reines Nischenprodukt zu werden.

Dafür spielt freilich auch der technische Fortschritt eine Rolle. 2015 werden Plattformen wie Android Wear weiter reifen und und Funktionalität zulegen. Gleichzeitig werden die Hersteller nach besseren Kompromissen zwischen Handlichkeit, Design und Akkulaufzeit suchen, zumal die aktuelle Generation vor allem in letzterem Punkt noch Luft nach oben hat. Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine smarte Uhr zuzulegen, sollte sich noch in Geduld üben.

Abgesehen von Experimenten ist im Wearable-Bereich sonst keine Revolution zu erwarten, wenngleich Überraschungen nie ausgeschlossen werden können. Die nach ihrer Enthüllung lange Zeit gehypte Datenbrille Google Glass hat jedenfalls eine ungewisse Zukunft vor sich. Mit einer Consumer-Version ist – wenn überhaupt – wohl 2015 nicht zu rechnen.

 

Virtual Reality

Neben neuem Spielefutter ist die bedeutendste Entwicklung für Spielefreunde im neuen Jahr wohl der Aufbruch ins Virtual Reality-Zeitalter. Laut Chef von Oculus VR Brendan Iribe soll die aktuelle Entwicklerversion der Oculus Rift-Brille schon weitestgehend jener Version entsprechen, die man als erste finale Ausgabe auf den Markt bringen. Einen genauen Termin für den Release gibt es zwar noch nicht, aber eine ungefähre Preisangabe von 400 Dollar. Ein Marktstart 2015 ist wohl als sehr wahrscheinlich anzunehmen.

Die erste Consumer-Version wird hauptsächlich experimentierfreudige Spieler anziehen, denn noch gibt es nur wenige zugkräftige Games, die das VR-Gerät offiziell unterstützen oder unterstützen werden. Bis zum erreichen der von Oculus-Eigentümer Facebook definierten, kritischen Masse von 100 Millionen Nutzern werden noch einige Lenze ins Land ziehen.

Auf dem Pfad in tiefere Spiele-Immersion wandeln neben Oculus aber auch einige kleinere Firmen, zum Beispiel VRVana mit Totem VR, aber auch Branchenriesen. Sonys “Project Morpheus” wird ebenso für 2015 erwartet wie eine noch unbenannte Brille von Microsoft.

Mit einer für den mobilen Bereich ausgelegten Lösung vorgeprescht ist bereits Samsung. Die in den USA mittlerweile käuflich erwerbbare Gear VR – an deren Entwicklung Oculus beteiligt war – richtet sich aber noch an Entwickler und weniger an Endkunden. Es wäre nicht überraschend, wenn noch in diesem Jahr eine zweite Generation folgt.

Ein Massenphänomen wird die Technologie aber trotz aller Ambitionen noch nicht werden. Jedoch wird die Grundlage dafür gelegt, bald die Kinderschuhe auszuziehen und noch in diesem Jahrzehnt eine neue Art des Spielens und Kommunizierens zu etablieren.

Ihre Prognosen?

 

Das Tech-Jahr 2015 wird freilich noch viel mehr Facetten zeigen, als hier angesprochen. Und wer Prognosen wagt, kann sich natürlich auch irren, ist der Wandel in der Branche doch bekanntlich ein schneller.

Was erwarten oder erhoffen Sie sich in Sachen IT-Welt von jenem Kalenderabschnitt, der die Halbzeit dieses Jahrzehnts einläutet? (Georg Pichler, derStandard.at, 01.01.2015)

zum Artikel:

derstandard.at/2000009913665/

January 6th 2015
by

Werbeterror zum Jahreswechsel – Neue Nutzungsbedingungen auf Facebook – Wer sich einloggt, stimmt zu

Kaufen direkt auf Facebook

Die Änderungen, die ab dem 01.Januar 2015 in Kraft treten, betreffen die Nutzungsbedingungen, die Datenrichtlinie und die Cookies-Richtlinie. „Um neuen, von uns erarbeiteten Funktionen Rechnung zu tragen und diese Dokumente leicht verständlich zu machen“,  heißt es auf der Facebook-Seite. „Leichter und verständlicher“ dürfte die Datenrichtlinie in erster Linie deshalb werden, weil einige Punkte zur Kontoeinstellung in den Leitfaden „Grundlagen zum Datenschutz“ verschoben wurden. Die Änderungen ermöglichen unter anderem die Einführung eines neuen „Kaufen“-Buttons, der derzeit in der Testphase ist und es dem Nutzer ermöglichen soll, Produkte zu kaufen, ohne dabei das soziale Netzwerk zu verlassen.

Neue Facebook-Funktionen ab 2015:

Auf den Nutzer zugeschnittene Werbung

Zukünftig wird auch das Surfverhalten der Nutzer analysiert, um eine auf den Nutzer zugeschnittene Werbung anbieten zu können. Dabei greift das Netzwerk auf die vom Nutzer verwendeten Apps und besuchten Webseiten zurück, um ein detailliertes Profil über dessen Konsumverhalten und Interessen zu erstellen. Klingt heikel und ist es auch. Facebook verpackt es positiv und spricht in der offiziellen Information von einer „Verbesserung der Werbeanzeigen“ und einer „Kontrollmöglichkeit“.

Dadurch wird der Nutzer noch gläserner als vorher: Stöbert man beispielsweise im Internet nach einer neuen Kaffeemaschine oder einem Smartphone, könnte ihm Facebook eine entsprechende Anzeige auf Facebook präsentieren. Möglich wird diese personalisierte Werbebeschallung durch Cookies. Diese lassen sich zwar im Browser deaktivieren. Das hat aber zur Folge, dass einige Seiten nicht mehr korrekt angezeigt werden.

Fünf Tipps für den perfekten Facebook-Auftritt:

Was passiert mit meinen Daten?

Facebook sammelt riesige Datenmengen über das Surfverhalten und die Vorlieben seiner Nutzer. Wir liken schließlich auch wie die Weltmeister. Diese Informationen gibt Facebook an Unternehmen weiter, die uns entsprechende Werbung anbieten. Allerdings teilt Facebook keine personifizierten Daten wie E-Mail-Adressen ohne Zustimmung des Users.

Was kann ich gegen Werbung auf Facebook tun?

Komplett ausblenden können Nutzer die Werbung nicht. Schließlich finanziert sich Facebook über diese Anzeigen. Dennoch ist man nicht völlig hilflos: User können sich zum Beispiel anzeigen lassen, warum ihm ausgerechnet diese spezielle Werbung angezeigt und welcher Zielgruppe sie zugeordnet wurde. Über einen Button lässt sie sich zudem deaktivieren. Allerdings kann es sein, dass einem diese Anzeige erneut entgegenlacht, wenn der Anbieter seine Zielgruppe ändert. Auch sollten sich User gut überlegen, welche Unternehmen sie auf Facebook liken möchten. Je weniger Informationen ein Nutzer über sich und seinen Konsum preisgibt, desto schwieriger wird es für Facebook, diesen zu umwerben.

So macht Facebook Millionen mit mobiler Werbung:

Kann ich die Werbung nicht einfach abschalten?

Das geht leider nicht, allerdings kann ich die personifizierten Werbeanzeigen deaktivieren, die Facebook aufgrund der Nutzung anderer auf meinem Smartphone installierter Apps und meinem Surfverhalten sammelt. Das geht allerdings nicht auf Facebook selbst, sondern in Europa über die Plattform youronlinechoices.eu.

 

Übernommen aus:

http://www.focus.de

January 1st 2015
by

Rocket Kitten: Die Geschichte einer Malware-Analyse

Rocket Kitten

Mit der Analyse von Malware für eine großflächige Spearphising-Attacke konnten Datenexperten die Angreifer enttarnen. In detektivischer Kleinarbeit haben sie dabei ausgefeilte Komponenten aufgedeckt und ein Land hinter dem Angriff ausgemacht.

Wer steckt hinter Malware-Angriffen? Diese Frage beschäftigt IT-Sicherheitsexperten, insbesondere dann, wenn sie Regierungen dahinter vermuten. Wie schwierig eine eindeutige Schuldzuweisung ist, zeigt auch der aktuelle Hack auf die IT-Infrastruktur von Sony Pictures. Obwohl die US-Bundespolizei eindeutig Nordkorea als Urheber nennt, bleiben Zweifel. Zwei Datenexperten konnten in einem anderen Angriff jedoch einen Schuldigen ausmachen, auch weil sich dieser ziemlich ungeschickt anstellte. Ihre Geschichte erzählten sie auf dem 31C3.

Es begann mit einem Anruf im April 2014. Unbekannte hatten mit einer Spearphishing-Attacke versucht, einer zivilen Organisation Malware unterzujubeln. Deren Büros befinden sich direkt neben einem israelischen Luft- und Raumfahrtunternehmen. Die Datenexperten Gadi Evron und Tillmann Werner wollten zunächst wissen, ob es sich um einen großflächigen Cyber-Angriff handelte, einen sogenannten Advanced Persistent Threat (APT).

Angriff per Excel-Makro

Sicher sei das zunächst nicht gewesen, sagten die IT-Sicherheitsexperten. Denn die Spearphishing-Attacke erfolgte über eine präparierte Excel-Tabelle. Die Malware war dort als Makro eingebettet. Nutzer hätten also zunächst den Anhang der E-Mail öffnen und anschließend auch das Makro per Mausklick starten müssen, damit die Malware installiert wird. Solche Angriffe waren vor zehn Jahren die Regel, als die Standardeinstellungen Makros noch automatisch starteten. Heutzutage gelten sie als veraltet. Allerdings nehmen Antivirenhersteller veraltete Malware oftmals aus ihren Signaturdatenbanken. Inzwischen steigt die Zahl der Angriffe mit fast vergessenen Trojaner wieder.

Die Angreifer hätten die E-Mail teilweise mehrfach geschickt, etwa mit dem Zusatz: “Entschuldige, ich habe den Anhang in der letzten E-Mail vergessen.” Mit solchen wiederholten E-Mails steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Opfer den Anhang doch irgendwann öffnet.

Offizielle Dokumente als Köder

Der Köder war eine Excel-Tabelle und enthielt eine Kontaktliste hochrangiger Militärmitarbeiter aus aller Welt mit teils persönlichen Daten. Der erste Eintrag war der eines ägyptischen Armeeangehörigen, was in Israel durchaus interessant sein dürfte. Die Liste trug den Briefkopf eines österreichischen Ministeriums und war auf Deutsch verfasst. Um weitere Einträge der Liste einzusehen, sollte das Opfer eine weitere Tabelle öffnen. Erst dann würde sich die eigentliche Malware installieren. Dieser Köder sei ein erster Hinweis auf einen staatlich gelenkten Angriff gewesen, sagten die beiden Datenexperten.

In der Excel-Tabelle entdeckten die Datenexperten dessen Ersteller, der mit dem Namen Woll3n.H4t eingetragen war. Auch das Erstellungsdatum der Tabelle konnten sie auslesen. Mit diesen Informationen forschten die IT-Sicherheitsexperten zunächst, ob bereits andere Phishing-Angriffe mit dem Namen bekannt waren.

Malware aus Argentinien?

Die Datenexperten analysierten den sogenannten Payload, der durch das eingebettete Makro aufgerufen wird. Es handelte sich um eine PE-Binärdatei, die die Experten mit dem Disassembler Idapro analysierten. Zunächst entdeckten sie einen Pfad für Debug-Dateien. Außerdem fiel ihnen auf, dass in dem Debug-Code die Länderkennung von Argentinien eingebettet war. Das verwirrte die Experten zunächst, denn ein Angriff aus Argentinien auf Israel konnten sie sich nicht vorstellen.

Der Code der Malware sei von hoher Qualität, sagten die Experten. Es sei Position-independent Code, er kann also unabhängig von der Position im Speicher ausgeführt werden. Konstanten werden nicht direkt, sondern über Lookup-Tables aufgerufen, etwa Netzwerk-Sockets. Dadurch lässt sich der Code leichter auf verschiedene Plattformen und Betriebssysteme portieren. Ungewöhnlich sei auch, dass das Hashing für die Sitzungsverwaltung mit Blowfish realisiert wird. Auch die APIs werden durch Wrapper bereitgestellt. Und es gab einen Proxy für den Aufruf von generischen APIs.

Malware mit geklautem Programm

Eine Suche bei Google ergab eine Übereinstimmung mit einem Syscall Proxy des Unternehmens Core Security, das die Datenexperten als “eines der guten” bezeichnet. Das US-Unternehmen hat ein Büro in Argentinien und sein Syscall Poxy verwendet nach eigenen Angaben Blowfish für internes Hashing.

Core Security hat auf Anfrage jegliche Zusammenarbeit mit Militär und Geheimdiensten abgestritten, was die beiden Experten bestätigen. Jemand habe ein “gutes Werkzeug gestohlen und böses damit gemacht”, sagten Evron und Werner. Die Auswahl der Werkzeuge zeige, dass es sich um einen hochentwickelten Angriff handele, ein Hinweis auf einen Angriff im Auftrag und mit Unterstützung einer Regierung.

Syscall-Proxy für die Steuerung aus der Ferne

Das Besondere an Syscall Proxys ist, dass sie auf dem einen Rechner nur eine winzige ausführbare Datei installieren. Auf einem anderen wird die Steuerung ausgeführt. Mit Syscall Proxys können so fast beliebige Werkzeuge verwendet werden, ohne dass sie auf dem angegriffenen Rechner installiert werden müssen: Sie werden auf den entfernten Rechnern gestartet, die Befehle werden dort in entsprechende Systemaufrufe umgewandelt und auf dem Zielrechner ausgeführt. Die Rückmeldungen werden wieder an den angreifenden Computer zurückgeschickt. Über ein eigenes Protokoll, ähnlich wie Remote Procedure Call (RPC), wird die Kommunikation abgewickelt. Es sei wie die Auslagerung des User-Space auf andere Rechner, erklärten die Datenexperten. Es könnten auch mehrere Rechner gleichzeitig die Steuerung übernehmen.

Im Code der Malware entdeckten sie mehrere IP-Adressen. Die führten zu einem deutschen Provider, der auch Satellitendienste anbietet. Eine Abfrage der Geoposition der IP-Adressen platzierte sie am Äquator mitten im Atlantischen Ozean. Es handele sich vermutlich um Proxy-Adressen, sagten die Experten. Die für die verschlüsselte Kommunikation verwendeten Zertifikate stammten vom inzwischen als unschuldig eingestuften Core Security. Die Spur führte also ins Leere.

Rocket Kitten wird zum großflächigen Angriff

Dann widmeten sich die Experten erneut den für die Phishing-Angriffe verwendeten Excel-Tabellen, denn inzwischen stellte sich heraus, dass die Malware bereits an mehrere Objekte in Israel und in Ländern der EU versendet wurde. Der letzte Angriff datierte vom Oktober 2014. Das interessanteste Dokument sei die eingangs erwähnte Kontaktliste mit Militärmitarbeitern, so die Vortragenden. Andere enthielten Telefonnummern von öffentlichen Einrichtungen in Israel oder einer Liste aller Botschaften in Berlin. Inzwischen sei der Angriff als APT eingestuft worden und habe den Namen Rocket Kitten erhalten.

Ein weiteres Dokument fiel den Datenexperten besonders auf: Es handelte sich um ein Informationsblatt zu einem geplanten deutsch-israelischen Treffen im Februar 2015, an dem auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka teilnehmen wird, ebenfalls in perfektem Deutsch und vermutlich gestohlen. Solche Dokumente seien deshalb wichtig, weil sie möglicherweise auf geplante Angriffe hinweisen, die dann verhindert werden könnten.

Enttarnt!

Eine weitere Analyse ergab, dass neben dem Syscall Proxy auch eine weitere Malware enthalten war. Sie war aber eher rudimentär programmiert und sollte etwa die Dateien auslesen, in denen Zugangsdaten gespeichert sind. In dem Code entdeckten die Datenexperten nochmals das Handle Woll3n.H4t sowie eine Gmail-Adresse. Und noch viel wichtiger: den redigierten Klarnamen einer der Programmierer der Malware. Sie machten keine Schuldzuweisung, sagten Evron und Werner, sie seien sich aber zu 99,99 Prozent sicher, dass ein Land hinter den Angriffen stecke.

Für ein letztes Foto zum Schluss des Vortrags posierten die beiden vor einem Foto der iranischen Flagge.

 

Übernommen aus:

www.golem.de